Studienanalyse des TAS e.V.

Der Verein TAS e.V. welcher sich für Transparenz in Arzneimittelstudien einsetzt, hat vor wenigen Tagen eine übersetzte Studie zu der Behandlung von Morbus Crohn mittels CBD veröffentlicht.

Die Studie stammt aus Israel und wurde ebenfalls von TAS e.V. zusammengefasst und für jeden verständlich verfasst.

“20 Patienten mit Morbus Crohn mit CDAI von über 200 bekamen zweimal täglich über zwei Wochen hinweg oral Cannabidiol als Öl oder ein Placebo (Olivenöl). Das Resultat war, dass es keinen signifikanten Unterschied bezüglich des Einflusses auf den CDAI bei den Patienten mit Cannabidiol und den Patienten mit Placebo gab. Die Verträglichkeit und Sicherheit wurde als exzellent mit leicht weniger Nebenwirkungen bei der Behandlungsgruppe berichtet.”

Nur 20 Probanden…

“Daher können keine generellen Schlussfolgerungen bezüglich des allgemeinen Effekts von Cannabidiol auf Morbus Crohn gemacht werden. Die Autoren präsentieren am Ende der Publikation mehrere Hypothesen, warum es zu keiner signifikanten Aussage kam, wie wenige Teilnehmer, der sehr niedrigen Dosis von Cannabidiol, der Isolation von Cannabidiol ohne andere Cannabinoide. Sie halten auch fest, dass Cannabidiol tatsächlich keinen Effekt auf Morbus Crohn bei Menschen haben könnte. Das Team des TAS e.V. möchte auch festhalten, dass es einen leichten Effekt gegeben haben könnten, da die Verbesserung immerhin signifikant war und dass auch das Placebo, also das Olivenöl einen leichten Effekt gehabt haben könnte. Schließlich beinhaltet natives Olivenöl zahlreiche Phenole, die einen antiinflammatorischen Effekt haben. Das könnte das Ergebnis beeinträchtigt haben.”

Lesen Sie hier den ganzen Bericht:

weiterlesen...

Sie können die PDF speichern bzw. ausdrucken und eventuell mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.